Essbare Wildpflanzen - Streifzüge durch den Stadtdschungel -  wilde Einblicke in die essbare Stadt - Hier dokumentiere ich, Woche für Woche, über das ganze Jahr, was ich an essbaren Wildpflanzen in der Stadt sehe.


Stadtsträucher: Weissdorn: Zurzeit sind die Sträucher vollbehangen mit den roten Früchten. Ich verwende gelegentlich die Früchte nach dem Entfernen des Kerns als Mus/Kompott und mische es mit Apfelmus/Kompott. Heilpflanze des Jahres 1990.  /31.8.2019


Stadtkräuter: Rühr-mich-nicht-an. An Schuttstellen im Wald, eher im Schatten findet sich die Pflanze um diese Jahreszeit. Die Blüten in kleinen Mengen zur Dekoration im Salat sind essbar. Bei Berühung der Samenkapseln werden die Samen bis drei Meter weit weggeschleudert. /27.8.2019


Stadtsträucher: Brombeere. An den Waldrändern finden sich die Sträucher jetzte vollbehangen mit den kleinen Früchten. Die reifen Früchte lassen sich leicht lösen und damit hat man auch Klarheit, welche Früchte erntbar sind. /24.8.2019


Stadtkräuter: Franzosenkraut. Gerngesehenes "Unkraut" im Garten, jedenfalls bei mir. Zarte Blätter, Triebspitzen, Blütenknospen und Blüten verwende ich als Beilage in den Salat, Suppen oder in einen Smoothie. /16.8.2019


Stadtfrüchte: Kratzbeere. Im Wald, an den Waldrändern finden sich jetzt ihre Früchte. Ich verwende sie gelegentlich in kleinen Mengen in einem Smoothie (bedeutend weniger süss als Brom- u. Himbeeren). /13.8.2019


Stadtkräuter: Wasserdost oder Wasserhanf (Eupatorium cannabinum). Treffe ihn an feuchten Stellen im Wald oder am Bachverlauf noch häufig an. Nein, man kann ihn nicht rauchen. Gute Bienen- und Insektenweide. /7.8.2019


Stadtkräuter: Kohldistel. Gestern ein ganzes Feld davon entdeckt. Wenn man die zackigen/stachligen Ränder abschneidet (geht am besten mit einer Schere) kann man junge Blätter (etwa von April/Juni) in Salaten und als Kochgemüse nutzen. /2.8.2019