Essbare Wildpflanzen - Streifzüge durch den Stadtdschungel -  wilde Einblicke in die essbare Stadt - Hier dokumentiere ich, Woche für Woche, über das ganze Jahr, was ich an essbaren Wildpflanzen in der Stadt sehe.


Stadtkräuter: Gewöhnliche Kratzdistel: Bei Distel denkt man nicht unbedingt ans Essen. Doch die Gewöhnliche Kratzdistel ist ein essbares Wildgemüse. Im ersten Jahr (auf dem Foto) kann man die Wurzel geschält als Kochgemüse benutzen. / 14.12.2018


Stadtkräuter: Persischer Ehrenpreis: Die Blätter kann man auch jetzt noch in kleinen Mengen für den Salat verwenden. Auch im Smoothie kommen sie bei mir immer noch zum Einsatz. Im Frühling ist die Pflanze dann etwas zarter und die vielen Blüten kann man als Dekoration über den Salat verwenden. / 13.12.2018


Stadtkräuter: Bachbungen-Ehrenpreis: Die Blätter und Triebspitzen sind ein bekanntes Wildgemüse. Sammeln für Rohkost von März bis Mai. Zurzeit gucken sie mit ihren neugebildeten Blättern sanft aus dem Wasser. Grundgeschmack ist kresseartig und bitter. / 12.12.2018


Stadtkräuter: Klettenlabkraut: Am Waldrand hat es davon zurzeit büschelweise junge Pflanzen. In diesem Stadium sind sie wunderbar für Salat oder einen Smoothie geeignet, auch als Zutat für Suppen. / 4.12.2018


Stadtkräuter: Gemüse-Gänsedistel: Begleitkraut in jedem Garten. Die Stengel stellen ein gutes Wildgemüse dar. Man kann sie die ganze frostfreie Periode ernten. Die Stengel zerkleinern, mit Wasser spülen um sie vom Milchsaft zu befreien. Blätter und Knospen und Blüten sind auch verwendbar. / 4.12.2018