Essbare Wildpflanzen - Streifzüge durch den Stadtdschungel -  wilde Einblicke in die essbare Stadt - Hier dokumentiere ich, Woche für Woche, über das ganze Jahr, was ich an essbaren Wildpflanzen in der Stadt sehe.


Stadtkräuter: Bachbunge, gestern an einem kleinen Bach gefunden. Sie ist jetzt noch klein, aber ab März bis Mai ist sie eine gute Zutat in den Salat oder in kleinen Mengen in den Smoothie. Geschmack: Kresseartig, bitter. Später sind die Blüten essbar. / 25.1.2019


Stadtkräuter: Nachtkerze, sie ist zweijährig, im ersten Jahr macht sie die Rosette (Bild) im zweiten die Blüte. Die Wurzel kann jetzt ausgegraben werden und als Gemüse verwendet werden oder roh geraffelt als Salatbeigabe. / 19.1.2019


Stadtkräuter: Persischer Ehrenpreis, im Garten bei mir ein gern gesehener Gast, ich verwende die Blätter und Triebspitzen in kleinen Mengen als Beilage in den Salat oder die Suppe. Gelegentlich braue ich mir einen Tee davon. / 17.1.2019


Stadtkräuter: Koblauchsraucke, die Wurzel verwende ich im Winter als feines Gewürz (schmeckt wie Meerrettich), ab April dann wieder die Blätter und später die Blüten für Salat und in Suppen oder als Gemüse. / 6.1.2019


Stadtkräuter: Kleiner Wiesenknopf: Auch um diese Jahreszeit sind die kleinen feinen jungen Blätter eine gute Beigabe in den Salat, auf das Butterbrot fein geschnippselt oder im Smoothie. Frischer gurkenähnlicher Geschmack. /3.1.2019