Archiv ab 24.4.2018

Veranstaltung aktuell: 30.5.2018, Reckenholzstrasse 150, Zürich: Permakultur trifft auf solidarische Landwirtschaft – zwei zukunftsweisende Projekte im Austausch. Führung im Garten mit anschliessendem Abendessen und Vortrag von Julious Piti und Kumbirai Dube aus Simbabwe. Julious Piti leitet ein landwirtschaftliches Pioniervorhaben, das von KleinbäuerInnen getragen wird: Die ausgelaugten und trockenen Böden in Chaseyama (Zimbabwe) sollen wieder fruchtbar werden. Webseite besuchen

 

 

Urban Gardening auf dem Balkon

Auch wer keinen Garten hat, kann sein eigenes Gemüse ziehen. Selbst auf dem Fensterbrett gedeihen Krautstiel oder Kürbis. Handlungsanweisungen von Claudia Syfrig über die Lust und die Mühen auf dem Stadtbalkon frisches Gemüse zu ziehen. /20.4.2018

Webseite besuchen

Eine geweisse Faulheit im Garten, kann der Insektenwelt gut tun

Für den Zürcher Biologen und Glühwürmchenforscher Stefan Ineichen ist der dramatische Insektenschwund der letzten Jahre die Folge ökologischer Sünden. Mit einfachen Massnahmen im eigenen Garten könnte der Abwärtstrend zumindest gebremst werden. Interview im Greenpeace Magazin. / 2.5.2018

Webseite besuchen


Selbstversorgung auf dem Balkon - ein kleiner Guide von Biotopica Farm

Selbstversorgung auf dem Balkon? Geht das? Das Wort Selbstversorgung ist hier etwas hoch gegriffen. Trotzdem kann man sich einiges an Essbarem auf einem Balkon anbauen. Der kleine Guide von Biotopica Farm macht Lust auf mehr und auf Experimente auf dem Balkon. Der Blog bietet auch sonst noch einige spannende Tipps zur Selbstversorgung im Allgemeinen. / 18.4.2018

Webseite besuchen

Festival der Natur vom 24.- bis 27. Mai 2018

Ein bunter Strauss an Naturerlebnissen für die ganze Schweiz: Am Wochenende des internationalen Tags der Biodiversität vom 24. bis 27. Mai 2018 findet das Festival der Natur statt. Das Festival bietet rund 750 Veranstaltungen zu Natur, Artenvielfalt und Ökologie und will die Bedeutung der biologischen Vielfalt bewusstmachen. /19.4..2018

Webseite besuchen

Bienennährgehölze gegen das Bienensterben

In der Diskussion über das Bienensterben lässt man oft eine einfache nachhaltige Lösung wie den Einsatz von Bienennährgehölzen häufig außer Acht. Denn neben bienenfreundlichen Gärten und Wiesen sind Gehölze wie etwa der Feldahorn, die Linde, die Kastanie, der Apfelbaum oder die Stieleiche, natürliche Nahrungsquellen für Bienen /21.4.2018

Webseite von Bund deutscher Baumschulen


Gesucht - visionäre Stadt- (Land-) wirte Noch bis 21. Mai kann eine kurze Konzeptskizze eingereicht werden

Bis 2020 baut die Genossenschaft Kalkbreite am Zürcher HB an der Kreuzung von Lang- und Zollstrasse das «Zollhaus» mit Wohnraum für ca. 175 Bewohner*innen sowie attraktiven Lokalen für Läden, Dienstleistung, Gastronomie und Kultur. Zur Bewirtschaftung der üppigen begrünten Aussenflächen verpachten wir einen Teil der Dachflächen an visionäre Stadt-(Land-)wirte, die sich mit den Zielen unserer Genossenschaft identifizieren. / 8.5.2018

Webseite besuchen

Früh übt, wer ein Bienenmeister werden will

Wabe3, die Imkerei auf Zürichs Dächern bietet Schulklassen bei einer Führung das Erlebnis Faszination Biene. "Eingekleidet in Schutzanzügen schauen wir mit den Kindern ein Bienenvolk an und erläutern das Zusammenleben und Tun dieser Insekten." Die Schülerinnen und Schüler bekommen einen Einblick in die Arbeiten des Imkers/der Imkerin, das Bienenjahr und erfahren die Wichtigkeit der Bestäubung. Tolle Idee, um die Wichtigkeit der Bienen für unser Ökosystem bewusst zu machen. / 7.5.2018

Webseite besuchen

Rückblick: Around the World in 80 Plants

Stephen Barstow, bekannter norwegischer Pflanzenexperte, besucht in der ersten Aprilwoche die Schweiz, um an verschiedenen Anlässen sein Wissen zu mehrjährigen essbaren Pflanzen weiterzugeben. In den vergangenen 35 Jahren testete Stephen Barstow über 6'000 verschiedene essbare Pflanzen, die meisten davon mehrjährige. Artikel und kleine Impressionen von Pro Specia Rara. / 8.5.2018

Webseite besuchen


Hochbeet sucht Patin oder Pate

Gartenjeden  ist ein Mitmachprojekt für die ganze Bevölkerung, lanciert wurde es von der Fachstelle Jugendarbeit Region Baden. 2016 mit vier Gemeinden gestartet sind es 2018 bereits neun Gemeinden die mitmachen. Interessierte aus der Bevölkerung pflanzen in den Hochbeeten essbare Nutzpflanzen an. Sie pflegen die Mischkulturen während einer Saison und dürfen sich am Gemüse und den Kräutern bedienen. Tolle Idee, die sich immer grössere Keise zieht und sich weiter ausbreitet. / 16.3.2018

Grüne fordern Pestizid-Verbot für Hobbygärtner

Jährlich werden in der Schweiz über 2'000 Tonnen Pflanzenschutzmittel verkauft, wie der Bund 2014 in einem Bericht festhielt. Laut Schätzungen landen davon 100 bis 200 Tonnen – also fünf bis zehn Prozent – in Privatgärten. Liegen die Gärten etwa nahe an Gewässern, können die Mittel dort hineingelangen. Gemäss dem Bund können auch andere Organismen beeinflusst werden. So sollen Pestizide auch am Bienensterben eine Mitschuld tragen. / 16.3.2018

Artikel in 20 MInuten

Die Stadionbrache braucht deine Unterstützung

Dringend: Die Stadionbrache in Zürich-West ist einer der letzten und lebendigsten Grün- und Freiraüme der Stadt Zürich und soll einem Investorenprojekt von Credit Suisse und HRS Investments weichen - macht mit, unterschreibt den Aufruf online ,damit dieses grüne Labor und urbane Juwel erhalten bleibt.

Weitere Informationen: Pro Stadionbrache und Stadionbrache / 16.3.2018


Neues Kompetenzzentrum für städtisches Gärtnern in Basel

Die Stadtgärtnerei Basel richtet die bestehende Abteilung Freizeitgärten neu aus. Sie integriert den bestehenden Fachbereich Kompostberatung und verstärkt die neue Abteilung mit einem Angebot Gartenberatung. So entsteht ein Kompetenzzentrum für städtisches Gärtnern. /11.3.2018

Stadtgärtnerei Basel Mitteilung

Grüne Städte machen gesund und glücklich

Die Green City Kampagne der Europäischen Kommission soll jetzt alle Bürger Europas und vor allem auch die Baufachleute, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner für eine nachhaltige grüne Stadtentwicklung begeistern. Federführend für Deutschland wird der Bund deutscher Baumschulen e.V. (BdB) daran mitwirken. Pressemitteilung zur Green City Kampagne der Europäischen Kommission./10.3.2018

Webseite besuchen

Städtisches Gärtnern in der Schweiz

Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL und Hochschule für Soziale Arbeit, FHNW. Toller Bericht der Forschungsergebnisse zum Thema Gegenwart und Zukunft des städtischen Gärtnerns in der Schweiz. Download unter Urban Gardening. Webseite besuchen /  5.2.2018


Frisches Grün soll das Gehirn langsamer altern lassen

Auf zum eigenen Garten - Wer regelmässig grünes Blattgemüse isst, dessen Gehirn soll viel länger fit bleiben, erklärt jetzt eine Langzeitstudie. Schon kleine Mengen könnten dabei eventuell einen deutlichen Effekt haben. Artikel auf nachhaltigleben.ch. /1.2.2018

Bio kann die Welt ernähren

Studie: Bio-Landwirtschaft kann nicht mehrere Milliarden Menschen versorgen – dieses Argument haben wahrscheinlich viele schon einmal gehört. Allerdings stimmt es nicht, wie eine aktuelle Studie zeigt. Bio kann die ganze Welt ernähren – unter bestimmten Bedingungen. /Januar 2018

Die Wiederentdeckung der Gartenstadtbewegung

Der Wegbereiter der Gartenstadtbewegung (im Jahr 1898 entworfen), war der Engländer Ebenezer Howard. Anfang des 20. Jahrhunderts galten Gartenstädte als Lösung für wachsende und stark verdichtete Großstädte. Die Siedlungen sind kompakt und bieten trotzdem Freiräume. Jetzt werden sie wiederentdeckt. /8.3.2018

Gartenstadt Wikipedia mit Liste der Städte

Gartenstadt modern interpretiert

Artikel  in Welt.de