Interview: Eveline Dudda, Verlegerin und Autorin von Spriessbürger, Handbuch für den Anbau von Gemüse und Salat in der Schweiz

Bild: Guido Gschwend

Eveline, wie ist die Idee für das Buch entstanden?

Klaus ist schuld! Ich habe ihn mal gefragt, warum er Gartenbücher für Irland schreibt, obwohl es doch so viele englischsprachige Gartenbücher gibt. Er sagte, in Irland sei halt ein anderes Klima und fragte, ob es denn kein Gartenbuch für die Schweiz gibt? Ich weiss noch genau, dass ich in diesem Moment dachte: Ach herrje, für welche Schweiz? Fürs Berggebiet? Fürs Mittelland? Fürs Tessin oder den Kanton Jura? Das hat mir dann ein paar schlafarme Nächte eingebracht (sie lacht). Aber auch die Gewissheit, dass es so ein Buch braucht.

 

 

Das Handbuch verzichtet auf bunte Hochglanzbilder. Es kommt in schwarz-weiss Tönen daher und hebt sich gerade deswegen wohltuend von anderen Gartenbüchern ab. Eine Marketingstrategie oder steckt mehr dahinter?

Es heisst ja immer Bilder sagen mehr als Worte. Aber ganz viele Gartenbuchbilder sagen meiner Meinung nach gar nichts und vor allem nicht die Wahrheit. Mein Gemüse sieht jedenfalls selten so perfekt aus, wie auf vielen Bildern dargestellt. Uns war es viel wichtiger die Freude am Gärtnern zu vermitteln und das geht auch in schwarzweiss. Oder findest Du nicht?

 

«Aber ganz viele Gartenbuchbilder sagen meiner Meinung nach gar nichts und vor allem nicht die Wahrheit. Mein Gemüse sieht jedenfalls selten so perfekt aus, wie auf vielen Bildern dargestellt.»

 

In Gartenkreisen hat das Buch fast schon «Kultstatus» erlangt. Jedenfalls höre ich das immer wieder so. Wie sind die Rückmeldungen aus der Gartenwelt an euch?

Die sind gut. Nein, sie sind sogar begeistert. Echt! Ich bin uhuerefroh, dass es so viele Leute gibt, die ähnlich ticken, wie wir. Das Ganze war schon recht gewagt, drum habe ich ja auch einen Verlag gegründet, weil ich sicher war, dass sich kein Verlag findet, der ein solches Buch verlegt.

 

Die Selbstversorger-Tipps haben es mir persönlich sehr angetan. Sind das Erfahrungswerte aus dem eigenen Garten oder habt ihr da mit dem Rechenschieber operiert?

Beides. Es sind einerseits Erfahrungswerte, aber weil nicht jeder und jede alles gleich gern hat, haben wir auch versucht aufzuzeigen, wie man den individuellen Flächenbedarf errechnen kann. So etwas hätte mir früher auch geholfen – dann hätte ich zu Beginn meiner Gärtnerinnenlaufbahn nicht ein halbes Jahr lang Chinakohl essen müssen.

 

«So etwas hätte mir früher auch geholfen – dann hätte ich zu Beginn meiner Gärtnerinnenlaufbahn nicht ein halbes Jahr lang Chinakohl essen müssen.»

 

Am 1. Juli kommt die «Studentenausgabe» des Handbuches auf den Markt. Ist der Umfang an Informationen und Tipps der Gleiche?

Der Inhalt ist identisch, es hat nur weniger Rechtschreibfehler und ein korrigiertes Fruchtfolgebeispiel. Der Phänoplaner wurde allerdings leicht gekürzt, da er nun auf den Umschlug gedruckt wird und wir den nicht viermal falten können. Die Softcoverversion ist etwas kleiner, zweihundert Gramm leichter und der Umschlag schwabbeliger – dafür ist das Buch ein Drittel günstiger. Und es heisst nicht mehr «Handbuch für den Anbau in der Schweiz» sondern «Schweizer Handbuch». Wir haben nämlich gemerkt, dass die Deutschen und Österreicher dasselbe Problem mit den verschiedenen Klimata haben. Ich glaube, wir verkaufen sogar mehr Bücher nach Norddeutschland als in die Südschweiz.

 

rr/27.5.2018

 

 

Zur Person von Eveline Dudda

Eveline Dudda, freie Agrar- und Gartenjournalistin und Inhaberin von Journalismus im grünen Bereich. Gründerin des Spriessbürger Verlages und Herausgeberin des Buches "Spriessbürger - Handbuch für den Anbau von Gemüse und Salat in der Schweiz" zusammen mit Klaus Laitenberger.

www.spriessbürger.ch

 

Der Spriessbürger Verlag ist ein unabhängiger Schweizer Kleinstverlag. Er gehört zum Einzelunternehmen «Journalismus im grünen Bereich» und ist auf Bücher im grünen Bereich spezialisiert. Neu im Spriessbürgerverlag gibt es das Handbuch im Taschenbuch-Format. Für alle, die auf ihr Budget achten müssen.

www.spriessbuergerverlag.ch

Download
Interview PDF.pdf
Adobe Acrobat Dokument 326.2 KB