Stadtwurzelgespräch

Interview mit Melanie Fürer - Genossenschaft gmüesabo


Melanie Fürer, Genossenschaft gmüesabo - Zukunftsmodell Solidarische Landwirtschaft - Lieber orginell als konventionell

Veranstaltung

Fachtagung Gartentherapie und Gartenagogik


10 Jahre Gesellschaft für Gartentherapie und Gartenagogik - Fachtagung 30. Oktober 2020 Klinik Königsfelden (AG).

Flora obscura

Fotografie: Botanisches Kabinett der essbaren Pflanzen


Flora obscura zeigt die bunte Vielfalt der essbaren Pflanzen in der ganzen Welt - wunderbare Aufnahmen.



Im Fokus


Schüler ackern für ihre Bildung: Privatschule nimmt Gärtnern in den Unterricht auf: Das Lernwerk Euregio in Berg (CH), Bodenseeregion, will ihren Kindern auch das Pflanzen, Pflegen und Ernten von eigenem Gemüse beibringen. /5.6.2020

Webseite besuchen


Neuigkeiten und Hintergründiges


Urban Gardening - Hamburg soll grüner werden

Wer keinen Garten hat, kann einfach eine Grünfläche vor der Haustür schöner machen. Das Bezirksamt vermittelt Flächen in Eimsbüttel und Altona an die sogenannten Grün-Paten. Video zu den Aktionen der Grün-Paten. /5.6.2020

Webseite besuchen

Essbare Stadt - Rhabarber, Kohlrabi und Peperoni u.a für alle

Bingen (D): Beate Sinsko erlebt wahre Glücksmomente beim Gärtnern. In der Corona-Zeit reizt die Arbeit in der Natur noch mehr. Sie gehört zu den rund 15 Aktiven der „essbaren Stadt",  ist seit dem Start der öffentlichen Pflanzbeete bei den Treffen. /5.6.2020

Webseite besuchen

Ein Garten Eden im Grossstadtdschungel

Dachfarm auf einer Messehalle in Paris: Ein Garten Eden im Grossstadtdschungel. Frisches Gemüse mitten aus der Grossstadt – in Paris ist das kein Problem. Auf dem Dach einer Messehalle in Porte de Versailles werden Bioprodukte angebaut. /56.2020

Webseite besuchen



Brennesselwochen in Winterthur - Superfood vor der Haustüre

Vom 2.-13. Juni finden in Winterthur die Brennesselwochen im Rahmen des Projekts «Superfood vor der Haustüre» statt. «Wir möchten mit dem Projekt die Menschen auf die Umweltthemen, die einheimische Pflanzenwelt aufmerksam machen.  /1.6.2020

Webseite besuchen

Vertical Farming und ihre Heilsversprechungen

Schöne neue Farm: Warum wir die Zukunft, für die Vertical Farming DIE Lösung städtischer Ernährungssicherheit ist, besser nicht wollen sollten. Noch können wir entscheiden, ob wir in dieser Art von Welt leben wollen, oder ob wir für eine echte Veränderung gegen die Klimakrise kämpfen.  /1.6.2020

Webseite besuchen

Die Enkel zu Gartenarbeit hinführen und sie dafür begeistern

Die Enkel für's Gärtnern begeistern: „Für die Kinder war es einfach wichtig, zu sehen, wie Pflanzen wachsen – aber auch, dass nicht aus allen was wird“, sagt Bernhard Stadler (69J.).

 /1.6.2020

Webseite besuchen



Wildkräuter erobern Gemeinden und Städte - mittels Pestizidverzicht

Laut dem Bericht "zur Lage der Natur" leidet besonders die Agrarlandschaft unter Artenrückgang. Dagegen tut sich was in Dörfern und Städten: Wildpflanzen zieren öffentliche Anlagen und fördern so die Artenvielfalt.  /27.5.2020

Webseite besuchen

Junge BiogärterInnen setzen auf solidarisches Gärtnern

Solidarisch organisierter Gemüsebau (4000 m2) sichert den Abnehmern saisonales/regionales Gemüse und den GärtnerInnen eine Ganzjahresbeschäftigung zu fairen Bedingungen. Darauf setzen Claudia Gräßer, Claudia Willner und Felix Heschel. /27.5.2020

Webseite besuchen

Permakulturgärten als Möglichkeit zur Nahrungssicherheit

Klima: Der pazifische Inselstaat Vanuatu ist von Extremwettern bedroht. Nun beginnen sich die Frauen zu wehren. Salome Kalo reist von Insel zu Insel und unterrichtet Frauen und Jugendliche, wie man einen Permakulturgarten anlegt.  /27.5.2020

Webseite besuchen



Lernen aus der Krise: Ein eigener Garten für die eigene Ernte

Das Genbänkle: Netzwerk für Sortenretter und -erhalter der Nutzpflanzenvielfalt mit Schwerpunkt Baden-Württemberg. Alte Sorten sind kulinarische Schätze und erhalten die biologische Vielfalt. Das Kultivieren bedrohter Gemüsesorten und die Vielfalt an Gemüse- und Obstsorten zu erhalten ist wichtig. /23.5.2020

Webseite besuchen

Der Garten als eine Möglichkeit zur Integration von Menschen

Integration am Zucchini-Beet: Gärtnern verbindet - Im Interkulturellen Garten in Karlsbad hegen und pflegen insgesamt 20 Familien aus zehn Nationen ihr Gemüse – und verbessern ihr Deutsch. „In der Fremde Wurzeln schlagen“, lautete vor zwei Jahren die Zielsetzung der Initiatoren. /23.5.2020

Webseite besuchen

Gemüsegärten in der Stadt als Versorgungsalternative

Kolumbien: Gemüsegärten in der Stadt als Versorgungsalternative. Städtische Landwirtschaft sorgt für ein umweltfreundliches Angebot an Lebensmitteln, beispielsweise in den kolumbianischen Städten Bogotá, Cali und Medellín.   /23.5.2020

Webseite besuchen



Lernen aus der Krise: Ein eigener Garten für die eigene Ernte

Lernen aus der Krise: Ein eigener Garten für die eigene Ernte. Sich selbst zu versorgen, kann durchaus ein Zukunftsmodell sein. Sich selbst versorgen mit Gemüse aus dem eigenen Anbau. Dieses Modell hat in der aktuellen Zeit Hochkonjunktur. Gerade in der Corona-Pandemie sind die Parzellen sehr begehrt, für die sich zunehmend jüngere Leute interessieren. /18.5.2020

Webseite besuchen

Bioakustik: Zu häufiges Mähen verstimmt die Wiese

Bioakustiker erforschen gewöhnlich die Lautäußerungen einzelner Tiere. Einige aber belauschen die Klangteppiche ganzer Ökosysteme und versuchen daraus abzuleiten, wie ungestört die Natur dort ist – oder wie gefährdet. „Soundscape Ecology“, die Ökologie der Klanglandschaften,  die noch junge Wissenschaft wird unter anderem am Lehrstuhl für Geobotanik der Universität Freiburg unterrichtet.  /18.5.2020

Webseite besuchen

Gartenfreunde gesucht - Garten für Aarau erweitert sein Refugium

Garten für Aarau: Neu darf der Verein Garten für Aarau einen grossen Privatgarten in Rombach gestalten. Ohne Hilfe wird es der Verein jedoch nicht schaffen. Der Verein freut sich über jede Kontaktaufnahme für Material und Gartenfreunde.

  /18.5..2020

Webseite besuchen



Corona-Krise: Die Kleingärten sind gefragt wie nie zuvor

Kleingärten sind in Zeiten von Corona gefragt: Idylle in der Parzelle statt Urlaub auf Korfu? In der Corona-Krise ist der Kleingarten ein gefragter Fluchtpunkt. Die Nachfrage von Bewerbern ist enorm. Doch im Garten gibt es auch Regeln. /14.5.2020

Webseite besuchen

Mit eigenem Gemüseanbau eine Hospizeinrichtung unterstützen

Schöne Idee: Obst und Gemüse für den guten Zweck: Ein Garten hilft dem Hospiz in Erkelenz (D). Eigene Produkte will Sven Kant in seinem Garten in Houverath anbauen, ernten und dann zugunsten der Hospiz-Einrichtung verkaufen. /14.5.2020

Webseite besuchen

Der Garten - ein Sehnsuchtsort und vermehrt heute auch politisch

Der Garten – eine Ortsbestimmung zwischen Paradies und Politik. Dieser Tage weiß sich glücklich, wer einen Garten hat, wohin er seinen vier Wänden entflieht. Der Garten – ein Sehnsuchtsort seit jeher; paradiesisch im Ursprung und heute auch politisch, sagt die Ethnologin Judith Weiss vom Leibniz-Zentrum Berlin.  /14.5..2020

Webseite besuchen



Hier kannst du in Wien Gemüse selbst anbauen und ernten

Wien: Mit der Lockerung der Corona Massnahmen dürfte auch die wohl regionalste Möglichkeit, in Städten an frisches Obst und Gemüse zu kommen, wieder anlaufen: Gemeinschaftsgärten, Mini-Miet-Acker und Selbst-Ernte-Angebote – die meisten davon starten mit Mai in die neue Saison. /11.5.2020

Webseite besuchen

Wo Träume wahr werden - Besuch in einem Kleingarten

„Ich bin im Garten meiner Oma aufgewachsen, aber den grünen Daumen habe ich mir erst später angeeignet“, lacht Höffler. So manchen Tipp haben ihr dabei die Parzellen-Nachbarn gegeben. „Ich mag den Plausch über den Gartenzaun“, erzählt sie. „Und ich finde, diese Nachbarschaftshilfe macht eine Schrebergartensiedlung aus.“ /11.5.2020

Webseite besuchen

Familiengärten als Rückzugsort in Krisenzeiten

Grüner Halt in unsicheren Zeiten: Die Coronakrise verschafft den Menschen mehr Zeit im Garten. Bei den Familiengärten in Grenchen (SO) herrscht reger Betrieb.. /11.5..2020

Webseite besuchen



Urban Gardening - Lebensgrundlage statt hipper Trend

Schätzungsweise 11,3 Millionen Menschen leben in den Armenvierteln Brasiliens – das entspricht ungefähr der Einwohnerzahl von Portugal. Die Bewohnerinnen und Bewohner der sogenannten Favelas haben wenig Perspektiven, kaum Geld und können sich oftmals nicht ausreichend und ausgewogen ernähren. Urban Gardening dient hier der Selbstversorgung mit Gemüse.  /3.5.2020

Webseite besuchen

Gemüsegarten am Bahnsteig - StrassenEngel - ein Hilfsprojekt

Feldsalat, Tomaten, Kräuter, Erdbeeren und Kartoffeln – all das wächst jetzt kultiviert auf großen Hochbeeten neben den Gleisen des Nordbahnhofs in Hanau (D). Nach mehrmonatigen Arbeiten ist damit das Urban-Gardening-Projekt der Hilfsorganisation StrassenEngel fast abgeschlossen.  /3.5.2020

Webseite besuchen

Alte Sorten erhalten und schützen - sie sind Krisenfest

Alte Gemüsesorten gegen den Klimawandel: Historische Varianten von Gurken, Radieschen und Co. sind genetisch äußerst vielfältig. Das macht sie in Dürre-Zeiten wieder interessant. Rund drei Viertel aller jemals gezüchteten Sorten, so schätzt es die Welternährungsorganisation, sind jedoch verschollen. /3.5..2020

Webseite besuchen



In Krisenzeiten verwandeln sich Städte in Gemüsegärten

Können sich Städte mit Urban Gardening und Vertical Farming selbst ernähren? Die Stadt der Zukunft soll essbar sein – und zur Anbaufläche für Salat, Obst und Gemüse werden. Aber wie kann Landwirtschaft in Städte funktionieren? /29.4.2020

Webseite besuchen

Gärtnern nur in Zweierteams - Gemeinschaft auf Schmalspurkurs

Die Ingelheimer Projektgruppe „Essbare Stadt“ muss sich in der Corona-Krise neu organisieren. Gärtnern in der Gruppe ist coronabedingt tabu.Wegen Bauplänen muss auch über einen Standortwechsel nachgedacht werden.  /29.4.2020

Webseite besuchen

Kollektive sind besser geeignet solche Krisen durchzustehen

Keine Workshops, keine Kitas, kein gemeinsames Gärtnern: die Projekte für den neuen Prinzessinnengarten auf dem Neuköllner St. Jacobi Friedhof liegen auf Eis. Zu tun hat das Kollektiv trotzdem genug. Und: Die Verbundenheit hilft. /29.4.2020

Webseite besuchen



Gemeinschaftsgarten - für nach Coronazeiten steigt das Interesse

Klagenfurt: Franz von Sales Garten: Ein Gemeinschaftsgarten mitten in der Wohnsiedlung. In Zeiten der Corona-Krise steigt das Interesse an der Gartenarbeit: "Viele haben sich bereits gemeldet und sich auf die Warteliste setzen lassen."  /24.4.2020

Webseite besuchen

Lebensmittelanbau in der Stadt selber anbauen - wird zunehmen

Die Pandemie zeigt:  In solch ungewissen Zeiten werden Konzepte wie der eigene Anbau von Obst und Gemüse immer beliebter. Die Angst vor einer Lebensmittelknappheit macht viele Menschen zu Hobbyfarmern. Keine schlechte Idee, auch langfristig. /24.4.2020

Webseite besuchen

Market Gardening - Gemüseanbau mit alter Anbautechnik

Gemüseanbau auf kleinstem Raum: Market Gardening – klingt neu, geht aber auf Anbautechniken aus dem 19. Jahrhundert zurück. Gemüse wird dicht gepflanzt, um auf kleinem Raum große Ernte zu erzielen. Linus Keutzer ist hier Vorreiter. /24.4.2020

Webseite besuchen



Selbstversorgung gewinnt in Zeiten wie diesen an Aufschwung

Frisch auf den Tisch. Gärtnern für die Selbstversorgung: Immer mehr Menschen denken darüber nach, sich selbst zu versorgen - so wie es noch die Großeltern taten. Die eigene Ernte zum Wohle der Umwelt. /20.4.2020

Webseite besuchen

Landwirtschaft neu denken - In Luzern wird daran gearbeitet

Ohne Maschinen und dafür mit Kunden, die anpacken: Ein Kollektiv denkt in Neuenkirch die Landwirtschaft neu. Die produzierende Landwirtschaft in der Schweiz steht unter Druck. Die «Randebandi» aus Neuenkirch setzt für ein Umdenken ein.  /20.4.2020

Webseite besuchen

Schrebergärten: Flucht vor dem Coronakoller

Flucht vor dem Coronakoller: Der Schrebergarten als beliebter Rückzugsort. Schrebergärten sind grüne Kolonien, regelrechte Oasen, Rückzugsorte vom Alltag – das gilt in normalen Zeiten und noch viel mehr in Zeiten wie jetzt, wo wegen Corona kaum mehr etwas ganz normal ist. /20.4.2020

Webseite besuchen