Stadtwurzelgespräch

Simone Nägeli, Mitgründerin GemüseAckerdemie


Simone Nägeli, Geschäftsführerin der GemüseAckerdemie, Zürich - Rüebli, Tomaten und Co. - wenn Gärtnern bildet.

Sehenswert

Inforama Wildobst, ein Projekt der SAVE-Foundation


Plattforn der ersten umfassenden und systematischen Übersicht über die Wildobstarten und ihre Sorten in Europa.

Garten Suchen/Teilen

Du suchst einen Garten, du willst einen Garten teilen?


horterre vermittelt auf ihrer Plattform  Gärten zur Bewirtschaftung oder zum Teilen - Inserat kostenlos aufgeben, los geht es.



Im Fokus


Mönchengladbach: Der EssbareWildpflanzenPark (EWILPA) ist offiziell eröffnet. Auf einem städtischen Grundstück präsentiert sich Deutschlands erster innerstädtische Wildpflanzenpark (4000m2). /1.6.2021

 


Neuigkeiten und Hintergründiges


Solidarische Landwirtschaft und soziale Integration

Linden (D): Soziales Angebot und Solidarische Landwirtschaft: Menschen mit einer Beeinträchtigung finden bei Andrea Berger eine Tagesstruktur und helfen beim Anbau und der Pflege von Gemüse aus solidarischer Landwirtschaft. /1.6.2021

Webseite besuchen

Gemeinschaftsgarten VestGarten ist in Frauenhand

Gemüse selbst anbauen: Die Beete lassen bitten. Es hat sich vorerst ausgeregnet. Die Frauen vom „VestGarten“ strömen bei erstbester Gelegenheit in ihr Flora-Paradies auf den Quellberg. In dem Gemeinschaftsgarten bauen sie Gemüse für sich an. Die Frauen legen Wert auf eine ökologische Arbeitsweise. Sie bauen einheimische und alte Nutzsorten an /1.6.2021

Webseite besuchen

Permakultur auf 2000 m2 - gärtnern nach dem Vorbild der Natur

Gut 2.000 Quadratmeter gross ist der Garten von Clotilde und Théophile Bonhert, den sie nach den Prinzipien der Permakultur angelegt haben. Ziel  Idee der Permakultur ist es, dauerhafte von der Natur inspirierte Systeme zu schaffen, die Nahrung und Energie liefern. /1.6.2021



Gärtnern kann man auch ohne eigenen Garten - auf dem Mietacker

Mietacker: Auf der Suche nach dem Land-Glück: Berliner mieten sich ihr Beet. Immer mehr Berliner wollen die eigene Scholle beackern. Doch beim Pflanzen und Ernten lauern so einige Anfängerfehler. Ein Besuch vor den Toren von Hellersdorf./26.5.2021

Webseite besuchen

Saatgutbibliotheken - neue Chancen alte Gemüsesorten zu bewahren

Die Kraft des geliehenen Samens: Gemüse und Obst selbst anzubauen, liegt im Trend. Wer auf der Suche nach alten Sorten ist, wird im Handel oft nicht fündig. Neue Chancen bieten aber Saatgutbibliotheken. "Wenn wir auf diese Weise auch noch alte Gemüsesorten vermehren und damit retten, dann haben wir viel erreicht" /26.5.2021

Webseite besuchen

Gärten für kinderreiche Familien und Alleinerziehende

Im Familiengarten in Unterhaching können kinderreiche Familien kostenlos Beete bepflanzen. Seit 9. April sind 18 Familien und Alleinerziehende mit insgesamt 39 Kindern auf dem Gelände aktiv. Die Vergabe findet jährlich statt. /26.5.2021



Zusammen ins Beet - Ernten, Jäten, Gemüse abpacken

Dietikon: Auf dem Fondlihof darf sich jede und jeder die Hände schmutzig machen. Die Hofkooperative Ortoloco hat über 600 Mitglieder und die Genossenschaft funktioniert nach dem Prinzip der solidarischen Landwirtschaft.  /21.5.2021

Webseite besuchen

Obstbäume in die Stadt zurückholen - Tilla Künzli und Maurice Maggi

Guerilla Gardening: Wie die Stadt heimlich befruchtet wird. Wo sind die Apfel und Birnenbäume geblieben? Und warum gibt es in den Städten keine? Tilla Künzli und Maurice Maggi wollen sie wieder zurück in die Schweizer Städte holen.  /21.5.2021

Webseite besuchen

Mikrokosmos Schrebergarten - Einblicke in eine verwunschene Welt

Luzern: Gabi Vogt und Stephanie Elmer sind vier Jahre lang in den Mikrokosmos Schrebergarten eingetaucht. Sie haben vierzehn GärtnerInnen besucht. Ihr Buch «Flachs, Sugo, Tandem» ist ein Spaziergang durch die kleinen Paradiese. /21.5.2021



Generationengarten - wenn alt und jung gemeinsam gärtnern

Urban Gardening: Gemeinschaftsgärten in städtischem Umfeld werden immer beliebter. Generationengarten in Müllheim (D) legt gelungenen Start hin. "Wir haben mittlerweile ganze Familien, die sich engagieren. Der Jüngste ist fünf Jahre und unser ältester Senior blickt auf 88 Lebensjahre".  /16.5.2021

Webseite besuchen

Bremen - Gemeinschaftsgärten werden immer beliebter

Urban-Gardening in Bremen: Ein Stückchen Erde auf Zeit. Mit den eigenen Händen Gemüse anbauen. Immer mehr Stadtmenschen zieht es dazu in Bremens Gemeinschaftsgärten. Wir verraten, wo es die gibt und wie das funktioniert.  /16.5.2021

Webseite besuchen

Burgdorf - urbanes Gärtnern kommt langsam in die Gänge

Burgdorf: Das urbane Gärtnern hat begonnen. Nachdem 2020 der Projektstart Urban Gardening aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden musste, ist es nun endlich soweit. Urban Gardening bringt Farbtupfer und Rückzugsmöglichkeiten in den sozialen Raum. /16.5.2021



Gemeinschaftsgärten in Berlin: 12 Orte für urbane Hobby-Gärtner

Gärtnern in der Grossstadt klingt ein bisschen wie schwimmen in der Wüste. Zwar gibt es in Berlin ebenso Häuser mit hübsch angelegtem Garten, doch nur wenige Erlesene bestellen dort die Beete. Aber in vielen Teilen Berlins haben sich Nachbarschaften zusammengeschlossen, um Gemeinschaftsgärten zu eröffnen. /10.5.2021

Webseite besuchen

Die Leute kommen auf den Wurm - zu Besuch bei der Wurmzucht

Weil man nie genug Regenwürmer im Beet haben kann, gibt es die auch zum Bestellen. Ein Besuch auf Deutschlands größter Wurmzuchtfarm. Die Zucht findet auf 1200 Quadratmetern statt, in einem Gewerbegebiet nahe Köln. Der Name: Superwurm. Bis zu 15 Mitarbeiter packen mit an.  /10.5.2021

Webseite besuchen

Verschiedene Tomatensorten aus Leidenschaft sammeln

Tomaten aus Cham: Daniela Hadorn, Vreny Nicolini und Silvia Schaaf haben weit über 100 Tomatensorten gesammelt. Nicht nur für den Eigenanbau – sondern auch für Leute, die Tomaten essen wollen, welche nach etwas schmecken und aus dem eigenen Garten stammen.  /10.5.2021



Essbare Stadt - immer mehr Städte schliessen sich dieser Idee an

Der gemeinnützige Verein Königsburg möchte die Innenstadt Süchtelns (D) grüner machen. Hierzu will er im Rahmen des Projekts „Essbare Stadt“ essbare Pflanzen in Kübeln in Süchteln aufstellen, an denen Bürger sich bedienen können. „Jeder Bürger darf dann einfach zugreifen und sich mal eine Tomate pflücken, ein paar Radieschen mitnehmen oder ein paar Kräuter zum Kochen abschneiden“. /5.5.2021

Webseite besuchen

Mietgärten sind im Kommen - Nicht erst seit Corona

Das Glück zwischen Radieserl, Karotten und Spinat: Gemüseanbau ist Trend. Gemüse selbst zu ziehen, ist wieder angesagt. Nicht erst seit Corona. Es wird gesät, gerecht und gezupft. Wer Platznot hat, mietet sich Ackerfläche wie am Gersthof. Die Kleinstbauern suchen Entspannung, Naturkontakt und einen Grund rauszukommen.  /5.5.2021

Webseite besuchen

Neunutzung von Friedhofsflächen - Gemüse, wo einst Gräber standen

Neunutzung von Friedhofsflächen - Gemüse, wo einst Gräber standen. Was tun mit nicht mehr benötigten Friedhofsflächen? Im Berliner Bezirk Neukölln wird das gerade getestet:  Bewirtschaftet wird das Gelände seit zwei Jahren vom Kollektiv der Prinzessinnengärten, das mit seinem Konzept des Urbanen Gärtnerns bekannt wurde. /5.5.2021


Urban Gardening im Hafen von Wien - die Nachfrage ist gross

Urban Gardening in Wien. Den eigenen Garten bewirtschaften – und das in Wien! Hobbygärtner können nun im Hafen Wien ihr eigenes Obst und Gemüse ziehen. Nach Lust und Laune kann der grüne Daumen sich hier austoben. Die zunehmende Nachfrage nach Parzellen macht die Stadt Wien erfinderisch. /1.5.2021

Webseite besuchen

Kleingarten als Ort der Selbstversorgung in der Stadt

„Glückliche Gartenfreunde“ ist der einzige unter den zehn Kleingartenvereinen in Bremen-Nord, der von Türken gegründet wurde. Heute kommt der Verein allerdings weitaus vielfältiger daher.Ismail Aydinöz betreibt seinen Garten auch zur Selbstversorgung: „Das Gemüse, das ich anbaue, reicht aus, um meine Familie mit Frau und Kindern zu versorgen“, sagt er.

  /1.5.2021

Webseite besuchen

Gutes aus dem eigenen Garten - Alte Sorten erhalten

Alte Gemüsesorten - Die Mitglieder des Vereins Likk (D) haben rund 5.000 Jungpflanzen in Eigenregie angezogen. Aus knapp 100 Gemüsesorten kann man nun wählen. Alte Sorten sind Kulturgut, und das gilt es zu bewahren. /1.5.2021


Von der Rehabilitations-Pädagogin zur Gärtnerin - seinen Traum leben

Junge Gärtnerin setzt auf Bio - auf einer Fläche von 1000 Quadratmetern. Marakla Sportelli, die 31-Jährige war bis vor Kurzem beruflich als Rehabilitations-Pädagogin unterwegs. Ihr beruflicher Plan ist jetzt: Biogemüse anbauen und später daraus Gemüsekisten packen. /27.4.2021

Webseite besuchen

Hochbeete sind seit einigen Jahren zum Trend geworden

Bremen: Gärtnern in der Kiste - Urban Gardening nennt sich, was seit ein paar Jahren zum Trend geworden ist. Gärtnern in der Stadt, könnte man auch sagen. Michael Scheer pflegt mit seiner Firma rund 1000 Hochbeete – etwa an der Gemüsewerft. Verständlich, denn zum einen spart es das Bücken, zum anderen kann so auch mitten in der Stadt gegärtnert werden.

  /27.4.2021

Webseite besuchen

Gärtnern als Schulfach - den Umgang mit Lebensmitteln lernen

Kreuzlingen: «Der Umgang mit Lebensmitteln soll einen anderen Stellenwert bekommen»: In der Primarschule steht neu Gärtnern auf dem Stundenplan. Unterstützung bekommen sie dabei vom Verein Bodenseegärten und der GemüseAckerdemie. /27.4.2021


Waldgarten - essbare Grünflächen multifunktional nutzen

Marc-Robin Lückert gestaltet nachhaltige Grünflächen mit viel Essbarem - Ein Waldgarten ist multifunktional, jedes Element hat mehrere Nutzen. Den eigenen Garten kultivieren und sich selbst versorgen. Sich von dem ernähren, was vor der Haustür wächst und dabei im Gleichgewicht mit der Natur leben.  /21.4.2021

Webseite besuchen

Vom Hobby zum eigenen Gemüse-Lieferanten - Träume erfüllen

Erdrausch in Erdmannhausen (D) - Vom Hobby zum Erntekörbe-Lieferanten. Die Marbacher Andrea und Markus Wagner haben sich ihren Traum vom eigenen Beet erfüllt. Mit ihrem Gemüse wollen sie auch andere beliefern. /21.4.2021

Webseite besuchen

Seed Commons - partizipativer Saatguttausch für alle

Gemeingut statt Patente: Saatgut vor Vereinnahmung schützen. Alternative Wege der Saatgutarbeit und Züchtung erhalten Vielfalt und Selbstbestimmung – und tragen so zu einer zukunftsfähigen Ernährung bei. Seed Commons als partizipative Initiative für alle, Saatgut ist Gemeingut. /21.4.2021