Stadtwurzelgespräch

Interview mit Simone Nägeli, GemüseAckerdemie


Simone Nägeli, Geschäftsführerin GemüseAckerdemie, Rüebli, Tomaten und Co. - wenn Gärtnern bildet.

Veranstaltung news

Luzern: Samentauschbörse im Neugarten 2019


10. Februar 2019, 14:00-17:00 Uhr, Neubad-Pool. Tauschen von robustem, regional, angepasstem Saatgut. Auch in Chur.

Neu: Bilderarchiv

Meine eigenen Bilder zu Pflanzen aus dem Garten oder in der Natur


Wer ein Bild für eine Illustration/ Webseite sucht - meine eigenen Bilder stehen hier zur Verfügung - sie werden laufend erweitert.



Neue Rubriken: Grüne Städte - Schau mal rein / - Mein Angebot - Schau mal rein


Im Fokus


Tolle Idee: Birgit Schattling nennt zwei Balkone ihr Eigen, zentral in Berlin im 6. Stock gelegen. Mit ihrer Online-Kampagne zum Thema Bio-Balkone ist es ihr gelungen, viele Menschen zu aktiven Bio-Balkon-Gärtnern auszubilden / 20.1.2019

Webseite besuchen


Neuigkeiten und Hintergründiges


Gärtnern ohne Garten - Balkongärtnern in der Stadt

"Unser Gemüse wird maßlos unterschätzt", sagt Wolfgang Palme. An der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau in Schönbrunn betreibt der Wissenschafter seit elf Jahren buchstäblich Feldforschung.

Quelle: https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/beim-walser-biobauern-waechst-auch-im-winter-frisches-gemuese-61643830 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2018heu

Kräftige Bewegung: Gärtnern ohne Garten: Stadtgärtnern sei das Handbuch „Bio-Balkongarten“ zum Frühlingserwachen ans Herz gelegt. Das Gärtnern auf kleinstem Raum kann viel Spaß machen, ist aber doch eine kniffelige Herausforderung. / 20.1.2019

Webseite besuchen

Studie: Gesunde Nahrung hilft auch der Umwelt

 

Unsere Ernährung ist nicht nur wesentlich für unsere Gesundheit, sondern auch für den Schutz der Umwelt. Der Studie zufolge (37 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 16 Ländern) stammen etwa ein Viertel aller Treibhausgase aus der Nahrungsproduktion, vor allem aus der Rinderhaltung. / 20.1.2019

Webseite besuchen

Stadt und Umwelt: In der Natur werden Kinder stark

Eine Studie in der Metropole Hongkong zeigt: Je mehr Kinder in Kontakt mit der Natur und ihren Pflanzen und Tieren sind, desto ausgeglichener und ruhiger werden sie. Und sie können besser mit anderen Kindern umgehen. Naturverbundene Kinder sind weniger hyperaktiv, fühlen sich besser  als diejenigen, die keine Beziehung zur Tieren und Pflanzen haben. / 20.01.2019

Webseite besuchen



Insekten brauchen mehr Natur und weniger Ordnung in der Stadt

"Unser Gemüse wird maßlos unterschätzt", sagt Wolfgang Palme. An der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau in Schönbrunn betreibt der Wissenschafter seit elf Jahren buchstäblich Feldforschung.

Quelle: https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/beim-walser-biobauern-waechst-auch-im-winter-frisches-gemuese-61643830 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2018heu

Gegen das Insektensterben: Was sich in Städten gegen das Insektensterben tun lässt: Ökologen empfehlen in neuer Studie mehr Kleingärten, mehr Blumen in Parks und Gemeinschaftsgärten - diese würden alle zur Biodiversität beitragen - und: weniger Rasenmähen wäre angesagt. / 17.1.2019

Webseite besuchen

Wintergärtnern - die Bewegung dafür findet immer mehr Anhänger

Die Wintergemüse-Bewegung: Immer mehr Leute erkennen, dass die Glashauskultur von Tomaten und Co. im Winter nur eine Sackgasse sein kann. Das Ziehen von Gemüse ohne Heizung könnte eine der agrartechnischen Revolutionen der kommenden Jahre bedeuten. Faszinierendes Thema, die Wintergärtnerei. / 17.1.2019

Webseite besuchen

Das oft unterschätzte Leben der Pflanzenwelt

Können Pflanzen denken? Wachsen und vermehren – jahrhundertelang ging die Wissenschaft davon aus, dass Pflanzen zu mehr nicht fähig sind. Jetzt zeigt sich immer deutlicher: Unsere Flora wurde gehörig unterschätzt. Pflanzen können eben mehr als wir ihnen zuschreiben./ 17.01.2019

Webseite besuchen



Grüne Stadt - Landwirtschaft in der Stadt

"Unser Gemüse wird maßlos unterschätzt", sagt Wolfgang Palme. An der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau in Schönbrunn betreibt der Wissenschafter seit elf Jahren buchstäblich Feldforschung.

Quelle: https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/beim-walser-biobauern-waechst-auch-im-winter-frisches-gemuese-61643830 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2018heu
Die Städte erblühen in sattem Grün – auf eine ganz besondere Weise gilt dies für immer mehr Gemeinden in Deutschland. Hier ist es ausdrücklich erwünscht, dass die Bürger tatkräftig mit anpacken, um städtische Grün- oder Brachflächen in Gärten zu verwandeln. "Betreten verboten" galt gestern. Heute heißt es: mitmachen, sich einbringen, austauschen. / 15.01.2019

Webseite besuchen

Bedrohte Insektenwelt - Wie kann man sie schützen?

Bedrohte Insektenwelt: Rund 40 Prozent aller Insektenarten in der Schweiz sind gefährdet: Zersiedelung, Pestizide und Lichtverschmutzung machen ihnen zu schaffen. Pro Natura hat stellvertretend das Glühwürmchen zum Tier des Jahres erklärt, um auf die schwierige Lage der Insekten aufmerksam zu machen. / 15.1.2019

Webseite besuchen

Bern: Urban Gardening - Denk mit - Mach mit - Projekt einreichen

Stadt Bern: Stadtgärten2020: Projektideen rund um das Thema «Gärtnern in der Stadt» können noch bis Ende Januar 2019 eingereicht werden. Das Gemüse-Hochbeet auf dem Quartierplatz, Hühner auf dem Dach, Kräuter im Einkaufswagen, Familiengärten, Stadtbienen oder Urban FarmingGärtnern in der Stadt ist hochaktuell und liegt im Trend - Mach mit.   / 15.1.2019

Webseite besuchen



Deutsche Städte sagen den Steinwüsten den Kampf an

"Unser Gemüse wird maßlos unterschätzt", sagt Wolfgang Palme. An der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau in Schönbrunn betreibt der Wissenschafter seit elf Jahren buchstäblich Feldforschung.

Quelle: https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/beim-walser-biobauern-waechst-auch-im-winter-frisches-gemuese-61643830 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2018heu
Klimaschutz: Gärten des Grauens: Erste Städte wollen Steingärten/Steinwüsten verbieten: Die Zahl der steinernen Gärten ist im Ruhrgebiet so stark gewachsen, dass erste Städte sie künftig verbieten wollen.  "Die Steinwüsten sind nicht gut für das Mikroklima in der Stadt" so die Stadtverwaltung. / 12.01.2019

Webseite besuchen

Keine satten Gewinne - aber satte Menschen

Burkino Faso: Hilfe zur Selbsthilfe: Wie aus einer Idee ein Geschäft wurde. Aminata Compaoré pflanzt und lagert Zwiebeln mit innovativen Methoden und vervielfacht so ihre Gewinne. Eine Ernte, die sich monatelang verkaufen lässt. / 12.01.2019

Webseite besuchen

Das Saatgut gehört allen, nicht nur  multinationalen Agrokonzernen

Das Saatgut gehört allen und nicht den Agrokonzernen: Pflanzenzüchter der Uni Göttingen schützen Tomaten-Saatgut als Gemeingut. Neue Sorten sollen dazu kommen. Open-Source Saatgut Lizenz für alle. / 12.1.2019

Webseite besuchen

 



Vom Wandel der Schrebergärten zum Sehnsuchtsort für Städter.

"Unser Gemüse wird maßlos unterschätzt", sagt Wolfgang Palme. An der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau in Schönbrunn betreibt der Wissenschafter seit elf Jahren buchstäblich Feldforschung.

Quelle: https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/beim-walser-biobauern-waechst-auch-im-winter-frisches-gemuese-61643830 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2018heu
Vom Klischee der Kleingeister zur hippen Heimat. Franz Sollinger hat seit 1981 einen Kleingarten /Familiengarten. Einst als Spießer-Oase verschrien, sind Schrebergärten /Familiengärten inzwischen zum Sehnsuchtsort aufgestiegen und für jede Stadt eine Bereicherung. "Kleingärten sind mittlerweile total wichtig für die Artenvielfalt". Schöner Artikel über das Innenleben der Schrebergärten / Familiengärten.  / 9.01.2019

Webseite besuchen

Mit Obst und Gemüse die Patienten behandeln

Ärzte eröffnen echte ”Farmacy” und behandeln Patienten mit biologischem Gemüse, anstatt mit Pillen. In einem renommierten medizinischen Zentrum in den USA wurde ein einzigartiges Experiment durchgeführt. Die Patienten werden da nämlich mit ausgesuchtem Obst und Gemüse aus der Farmacy (Farm) anstatt mit Medikamenten aus der Apotheke behandelt. / 9.01.2019

Webseite besuchen

Mit Gemüseresten gegen die Lebensmittelverschwendung

Regrowing gegen übermässige Lebensmittelverschwendung: Wie Gemüsereste endlos nachwachsen. Der Strunk einer Lauchzwiebel oder einer Salatpflanze kann die Basis einer neuen Ernte werden. / 9.1.2019

Webseite besuchen

 



Garten der Begegnung - Beete für Flüchtlinge und Einheimische

"Unser Gemüse wird maßlos unterschätzt", sagt Wolfgang Palme. An der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau in Schönbrunn betreibt der Wissenschafter seit elf Jahren buchstäblich Feldforschung.

Quelle: https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/beim-walser-biobauern-waechst-auch-im-winter-frisches-gemuese-61643830 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2018heu
Interkultureller Garten: Garten der Begegnung in der Innenstadt: Flüchtinge und alle anderen Bürger sollen an diesem Ort eigene Beete bestellen und im Gemeinschaftsbereich zusammenkommen. Wo gegossen wird, da kann was wachsen – im besten Fall auch ein nachhaltiges Miteinander. / 7.01.2019

Webseite besuchen

Schwimmende Gärten gegen die Armut in Bangladesch

Die schwimmenden Gärten von Bangladesch: In den letzten Jahren haben sich die Überschwemmungen intensiviert und dauerten länger als die traditionellen zwei Monate. Die Lösung: „Die schwimmenden ökologischen Gärten“. / 7.01.2019

Webseite besuchen

Urban Gardening wird immer beliebter und ist im Aufwind

Im Kommen ist seit einigen Jahren das Urban Gardening. Bisher ist es ein Nischenthema, aber der Anbau von Gemüse auf dem Balkon, Kräutern in Treppenaufgängen oder kleinen Dachterrassen im städtischen Raum werden immer beliebter / 7.01.2019

Webseite besuchen



Nachhaltige Produktionsformen gewinnen in Zukunft an Gewicht

"Unser Gemüse wird maßlos unterschätzt", sagt Wolfgang Palme. An der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau in Schönbrunn betreibt der Wissenschafter seit elf Jahren buchstäblich Feldforschung.

Quelle: https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/beim-walser-biobauern-waechst-auch-im-winter-frisches-gemuese-61643830 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2018heu
Studie: 2025 Smart Value Networks: Ein Ergebnis der Studie ist, dass Projekte wie Urban Farming und andere nachhaltige Alternativen im Gegensatz zu den bestehenden Produktionsformen immer mehr an Bedeutung gewinnen. Deutlich wurde laut der Studie zufolge vor allem, dass die Verbraucher ihre Einstellung zum Konsum weiter verändern werden. / 4.01.2019

Webseite besuchen

Urban Farming: Vor- und Nachteile der Landwirtschaft in der Stadt

Urban Farming ist seit einiger Zeit voll im Trend. Welche Vor- und Nachteile hat urbanes Gärtnern und welche Beispiele gibt es schon – in Deutschland und der Welt? Urban Farming ist eigentlich sogar ein relativ alte Technik, Lebensmittel zu produzieren. Seit der Industrialisierung und der Urbanisierung mussten sich Menschen in den wachsenden Städten ernähren und bauten ihre Lebensmittel zunächst in ihrer unmittelbaren Umgebung an. / 4.09.2019

Webseite besuchen

Die Stadt der Zukunft: Autofreier, lebenswerter und grüner

Wie unsere Städte wieder lebenswert werden: Autofrei, durchmischt, sozialverträglich. Die Autoren sind keine Utopisten – ihr Konzept besteht aus vielen kleinen Schritten. Mehr noch, sie sind von dieser Notwendigkeit überzeugt. Bei aller Skepsis. Zumal die wachsenden Städte der Gegenwart, insbesondere die europäischen, zahlreiche Probleme bewältigen müssen./ 4.01.2019

Webseite besuchen



Aus Abfall wird Gartengold - So erhält man einen guten Kompost

"Unser Gemüse wird maßlos unterschätzt", sagt Wolfgang Palme. An der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau in Schönbrunn betreibt der Wissenschafter seit elf Jahren buchstäblich Feldforschung.

Quelle: https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/beim-walser-biobauern-waechst-auch-im-winter-frisches-gemuese-61643830 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2018heu
Nicht zufällig sprechen Gärtner von «schwarzem Gold»: Wer seine Garten- und Rüstabfälle kompostiert, wird mit wertvollem Humus für seine Blumen- und Gemüsebeete belohnt. Dank einer erstarkten Gartenbewegung aus den Städten und einer stetig mehr Beachtung findenden Biogartenszene erfährt der Kompost zunehmend eine Rehabilitierung. / 2.01.2019

Webseite besuchen

Samenbomben leicht gemacht - etwas Guerilla Gardening darf sein

Hinter dem explosiven Begriff Samenbombe oder Seed Bomb verbirgt sich eine eigentlich sehr feine Sache: Mit den Saatgutkugeln lassen sich brachliegende Flächen in Städten quasi im Vorbeigehen begrünen. So können die grünen Wurfgeschosse selber gemacht werden. / 2.01.2019

Webseite besuchen

Anders essen: Selbstversorgung aus dem Garten

Wenn sie für ihre fünfköpfige Familie einkaufen geht, dann braucht Sabine Schmidt nicht viel. Denn was sie zum Leben braucht, wächst hinter ihrem Haus im Garten. Auf 500 Quadratmetern pflanzt Sabine in ihrem Garten von der Kartoffel bis zur Kiwi alles an, was sie und ihre Familie im Alltag brauchen. Eine Hommage an die Selbstversorgung mit Gemüse aus dem eigenen Garten. / 2.09.2019

Webseite besuchen



Foodwaste über die Festtage - Weniger ist mehr

"Unser Gemüse wird maßlos unterschätzt", sagt Wolfgang Palme. An der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau in Schönbrunn betreibt der Wissenschafter seit elf Jahren buchstäblich Feldforschung.

Quelle: https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/beim-walser-biobauern-waechst-auch-im-winter-frisches-gemuese-61643830 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2018
Laut dem Bundesamt für Umwelt werden in der Schweiz 2,3 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen – das ist eine Mahlzeit pro Person und Tag. Knapp die Hälfte davon geht auf Abfall zurück, den jeder von uns zu Hause wegwirft. Die Verführung ist gross – und der Geldbeutel auch. Über die Festtage wird ohne schlechtes Gewissen geschlemmt. Beim Einkauf sollte man aber hinschauen, sagt ein Experte.  / 30.12.2018

Webseite besuchen

Urban Farming auf dem Dach eines Supermarktes

Superfrisch: Belgischer Supermarkt baut Salat und Gemüse auf eigenem Dach an: Immerhin 360 Quadratmeter stehen den fleißigen Gärtnern zur Verfügung, darauf wachsen etwa 5.200 Pflanzen. Die Pflanzen werden morgens schon früh geerntet und sind kurze Zeit darauf eine Etage tiefer im Geschäft erhältlich. Frischer geht’s kaum noch. / 30.12.2018

Webseite besuchen

Blühende Gärten - Lebensräume für Menschen und Tiere

Gegen Schotter: Die Stadt Wolfbüttel veranstaltet 2019 einen Wettbewerb unter dem Titel „Blühende Gärten – Lebensräume für Menschen und Tiere“. Ziel soll es sein, positive Beispiele einer lebendigen Gartengestaltung hervorzuheben und dem Trend hin zu Schottergärten entgegenzuwirken und das Mikroklima positiv zu beeinflussen. / 30.12.2018

Webseite besuchen



Gärtnern vom Sofa aus - Virtuelles Gärtnern für Grossstädter