Narren hasten, Kluge warten, Weise gehen in den Garten. Rabindranath Tagore


Essbare Stadt

Verbunden aber nicht identisch mit dem Thema essbare Stadt sind alle Formen des Urban Gardening resp. der urbanen Landwirtschaft. Die Besonderheit der essbaren Stadt ist es, dass alle  Aspekte in einem Konzept bzw. Projekt vereint sein können: kommerzielle und nicht-kommerzielle Nutzung, öffentliche und private Flächen, gemeinschaftliche und individuelle Aktivitäten, Freizeit- und Berufsgärtnerei, Stadt und Umland, Nutzpflanzen und Ästhetik, Landwirtschaft und Biodiversität.



Im Fokus


Wien: Statt Leerstand eine essbare Stadt. Dem im Süden von Wien gelegenen Hascha-Hof soll künftig neues Leben eingehaucht werden. Es sieht vor, das Areal als „essbares Stadt-Dorf“ erfahrbar zu machen. /18.11.2019

Webseite besuchen


News


Mit dem Projekt essbare Seestadt möchten wir dem Traum von einer grünen und essbaren Seestadt gemeinsam mit ihren Bewohner*innen ein Stück näher kommen. /15.11.2019

Webseite besuchen


Urban Gardening über den Dächern Oberhausens: Die Nutzfläche des Dachgewächshauses beträgt mehr als 1.000 Quadratmeter, wovon das Fraunhofer UMSICHT auf 160 Quadratmetern Forschung und Entwicklung (FuE) betreiben wird. /8.11.2019

Webseite besuchen


Urbane Landwirtschaft: Die Senkrechtpflanzer:

Ackerfläche wird knapp, doch Salat lässt sich gestapelt in Schränken und Regalen züchten. Ist die Technologie schon reif für die Produktion in großen Mengen? /6.11.2019

Webseite besuchen


Urban Gardening: Fast zehn Milliarden Menschen auf der Erde. Klimawandel mit immer mehr Extremwetterlagen. Neue Schädlinge bedrohen die Ernten. Wie kann sich die Menschheit in Zukunft klima- und umweltfreundlich ernähren? Urbaner Gartenbau könnte eine Antwort sein. /14.10.2019

Webseite besuchen


Essbare Fensterbank - Kräuter für alle: Das Prinzip der „essbaren Stadt“ kommt aus England nach Deutschland. Eine kleine Initiative will es nun nach Krefeld bringen. Sie beginnen mit „essbaren Fensterbänken“. /3.10.2019

Webseite besuchen


„Urbane Waldgärten“- Pionierprojekt in Berlin: Obstbäume, Beerensträucher und Gemüse mitten in die Grossstadt holen, das ist die Idee eines städtischen Waldgartens. In Amerika und England gibt es bereits Urban Food Forests.  /2.9.2019

Webseite besuchen


Weiden: Essbare Stadt für alle: Die Erntesaison in den öffentlichen Gärten ist eröffnet. Der Anbau von Nutzpflanzen schafft Zugang zu einer bewussten, gesunden Ernährung. Grünkohl, Tomaten, Obst und Beerensorten laden zum Ernten ein.  /15.8.2019

Webseite besuchen


Ahlen: Projekt „Essbare Stadt“: Hobbygärtner gehen "Unkraut" an den Kragen: Das Projekt „Essbare Stadt“ wächst und gedeiht. Allerdings haben die Hobbygärtner im Dechaneihof auch mit der Trockenheit zu kämpfen. /30.7.2019

Webseite besuchen


Medial bekannte Essbare Städte


Stadt Andernach (D)

Die Stadt Andernach (ca. 30.000 Einwohner) in Rheinland-Pfalz wurde als Essbare Stadt in den Medien bekannt. „Pflücken erlaubt“ statt „Betreten verboten“ heißt es in Andernach.

Webseite besuchen

Todmorden (GB)

Todmorden ist eine Kleinstadt mit ca. 15.000 Einwohner in Nordengland. Bekannt wurde es durch die Initiative "incredible edible = unglaublich essbar", die Todmorden als essbare Stadt berühmt machte. Die Gründerinnen Pam Warhurst und Mary Clear starteten die Initiative gegen den Klimwandel.

Webseite besuchen

Übelbach (A)

In Übelbach (ca. 2.000 Einwohner, Steiermark) wird schon lange und erfolgreich nach biologischen Gesichtspunkten gegartelt. Es gibt unzählige wunderschöne Oasen, die sich über das gesamte Areal der Marktgemeinde erstrecken.

Webseite besuchen



Weitere Essbare Städte, eine Auswahl


Wunderbare und tolle Idee, die in Basel Wirklichkeit ist - für eine essbare Stadt, ernten wo man isst. Urban Agriculture Basel hat eine Fülle von Projekten zum Thema essbare Stadt. Unbedingt reinschauen - und sich inspirieren lassen.  Webseite besuchen

Essbare Stadt Kassel ist als Verein organisiert und und hat in der Zwischenzeit verschiedene Projekte für eine Essbare Stadt aufgebaut - Gemeinschaftsgarten, Permakultur, Obstverwertung, Essbarer Park, Insektenhaus und viele mehr. Webseite besuchen


Essbare Stadt Böblingen - Statement der Initianten: Mit der Initiative Essbare Stadt Böblingen fördern wir nachhaltig die Entwicklung unserer Stadt und möchten vielen Interessierten die Möglichkeit geben, natürliches Essen zu säen, zu pflegen, zu giessen und zu beobachten und zu ernten. Webseite besuchen

 

Transition Town Initative Bonn bietet eine Fülle von Aktivitäten in der Stadt Bonn an. Eine davon ist das Netzwerk „Essbare Stadt und Urbanes Gärtnern“. Es ist eine Plattform und  Treffpunkt für Menschen, Ideen und Aktionen  rund um Urban Gardening und die Essbare Stadt Bonn. Webseite besuchen


Bis 2020 sollen alle Einwohner der Stadt Albi in Frankreich (51.000 Einwohner) Zugang zu Nahrungsmitteln haben, die in einem Umkreis von 60 Kilometern rund um die Präfektur Tarn produziert werden. Auch auf der Speisekarte: städtische Landwirtschaft, geteilte Gärten und kurze Wege. Webseite besuchen

Der Beacon-Food-Forest von Seattle wird in einen essbaren Permakultur-Wald verwandelt. Eine Fläche von 21.000 Quadratmetern wird mit hunderten von Fruchtbäumen, Beeren, Gemüsesorten und Kräutern bepflanzt, welche von Spaziergängern und Anwohnern geerntet werden können. Der Park enthält außerdem integrierte Spielplätze, Liegewiesen und Community-Gärten, welche die Anwohner nach ihren eigenen Vorstellungen selbst bepflanzen können. Webseite besuchen



Hintergründiges


Studie: Urbane Landwirtschaft - Innovationsfelder für die nachhaltige Stadt? Für die Praxis der urbanen Landwirtschaft können die Ergebnisse von INNSULA einerseits als Inspirationsquelle zur Übernahme und Anpassung von Innovationen, andererseits zur kritischen Selbstreflexion dienen. Außerdem entstand mit der Onlineplattform gruenanteil.net ein interaktives Instrument zur Selbstdarstellung, Vernetzung und zum Informationsaustausch.

Zürich isst

Das Netzwerk «Zürich isst» besteht aus «Zürich isst»-Partnern und weiteren Organisationen, Akteuren und Initiativen, die sich mit den Themen einer nachhaltigen Ernährung auseinandersetzen und die gemeinsam in Richtung einer nachhaltigen Gestaltung des Ernährungsraums Zürich arbeiten.

Webseite besuchen


Urbane Gärtner erarbeiten eine Basler Ernährungs-Strategie

Was hat die Tomate mit der Stadtplanung zu tun? Immer mehr: Zum ersten Mal erarbeitet in Basel ein Verein die Grundlage für eine städtische Nahrungsmittel-Strategie, die noch nicht in Ansätzen vorhanden ist. Urbane Zentren wie London oder Brighton machen es vor. Artikel onlinereports.ch

Kommunale Ernährungssysteme als Schlüssel zu einer umfassend-integrativen Nachhaltigkeits-Governance.
Im Rahmen des Verbundforschungsprojekts KERNiG soll das kommunale Ernährungssystem der Städte Leutkirch im Allgäu und Waldkirch im Breisgau umfassend untersucht werden – in allen Bereichen von der Produktion, über die Verarbeitung, Versorgung, Zubereitung bis hin zu Konsum und Entsorgung von Nahrungsmitteln in der Stadt.

 

Ernährungsflächen von Städten - Zürich im Vergleich mit Rennes (FR) und Strassburg (FR)
 Anlässlich des Themenmonats "Zürich Isst" fand am 3.9.2015 eine Veranstaltung des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) zum Thema "Wie viel Ernährungsfläche brauchen Zürich und andere Städte?" statt. Auf der Webseite können die Vorträge zu diesem Thema im Powerpoint angeschaut werden. Webseite besuchen

Die US-amerikanische Soziologin Saskia Sassen fordert, die Beziehung der Städte zur Landwirtschaft zu überdenken, um sie auf neue Herausforderungen vorzubereiten. Daniel Podmirseg, Gründer des Vertical Farming Instituts, hat mit ihr für BIORAMA darüber gesprochen, wie sich eine städtische Bevölkerung künftig mit Landwirtschaft identifizieren kann. Interessantes, wenn auch kurzes Interview mit der bekannten Soziologin und Städteplanerin. /14.4.2018

Webseite besuchen


Wir müssen bei der Städteplanung umdenken - Natur first:
„Wir brauchen Natur in unseren Städten" – Landschaftsarchitekt fordert Umdenken in der Städteplanung. Der Mensch und die Natur müssen wieder im Mittelpunkt stehen. Nicht das Gebäude, sondern die Landschaft muss im Zentrum der Planung stehen. Denn die Folgekosten einer fehlenden Natur in den Städten werden weitaus höher sein als die Baukosten. Denken wir nur an den Klimawandel. Webseite besuchen